Reisebericht – Mit Katzen nach Dubai auswandern

Geschafft! Wir sind da! Alle zusammen und ohne *grusel* meine Katzen plötzlich auf irgendeiner Quarantänestation hier in den Emiraten zu finden.  Die Reise war anstrengend, aber schlussendlich lief alles glatt. Ich habe hier mal die verschiedenen Etappen zusammengeschriebselt:

20.01.2013 – kleine Stadt in NRW
So ein Stress! Mio konnte ich schnell schnappen, um ihn den Kennel zu verfrachten, aber Paule hat Lunte gerochen und sich versteckt. Mist….ich versuche, ihn aus seinem Versteck herauszuziehen, er entwischt und es beginnt eine wilde Jagd unter dem Sofa durch, über Schränke, wieder unter das Sofa, hinter den Schrank – verdammt, ich fluche wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr…wenn überhaupt schon mal so doll…. Irgendwann flüchtet Paule sich in einen leeren Fernsehkarton, den ich ihm gemeinerweise hingehalten habe….und kommt so schließlich doch noch in den Kennel.

Mein Koffer, Rucksack und was ich noch so an Kleinkram dabei habe, werden ins Auto verfrachtet. Die Katzen in ihrem Kennel kommen ebenfalls in den Kofferraum. Vorsorglich habe ich Trockenfutter dabei, außerdem noch die Aufkleber für den Kennel, Wickelunterlagen als Einlagen für den Kennel, falls unterwegs ein Malheur passiert und Kabelbinder, mit denen der Kennel vor Abflug noch zusätzlich gesichert werden soll. ..und natürlich das Katzenklo mit etwas Streu.
Meine Schwester spielt unseren Chauffeur – es ist ca. 15.00 Uhr und endlich geht es los.

Am Abend kommen wir in Frankfurt an, das Wetter ist mies!  Hier habe ich ein Zimmer für uns beide und die Katzen im Ibis Hotel Frankfurt Centrum gebucht (Kosten: 49 Euro für zwei Personen + 8 Euro je Katze, ca. 20 Min. mit dem Auto vom Flughafen entfernt) – ein schönes Zimmer, aber auch ein sehr kleines Zimmer! Den Kennel konnten wir unter den Schreibtisch quetschen, das Katzenklo so grade unter das Waschbecken…zwischen Katzenklorand und gegenüberliegender Wand sind vielleicht …hmm.. geschätzt noch max. 80 cm Platz? Bei größeren Tieren (z.B. größeren Hunden) ist dieses Zimmer definitiv zu klein!

Die Katzen sind von der Autofahrt doch ziemlich gestresst und verkrümeln sich direkt unters Bett, wo sie bis spät in die Nacht bleiben. Meine Schwester und ich lassen die beiden Katerchen erst einmal allein und gehen ins Café im Hotel, um eine Kleinigkeit zu essen. Die Anzeigentafel der Abflüge, die dort im Raum hängt, verheißt nichts Gutes: Flug gestrichen, gestrichen, gestrichen…draußen vereisen die Straßen, Gehwege, Flugzeuge, Start- und Landebahnen. Morgen früh werde ich wohl mal bei der Airline anrufen…und was passiert eigentlich mit den Katzen, wenn mein Flug später geht oder sogar gestrichen wird?

Wir gehen sehr früh schlafen, denn um 4 wollen wir schon wieder aufstehen, aber ich kann die ganze Nacht nicht schlafen und lausche den Geräuschen, die die Katzen machen. Trinken sie? Fressen sie? Sie müssen doch trinken! Irgendwann höre ich „schlabb schlabb schlabb“ – na immerhin, Futter ist nicht wichtig, aber wenigstens Wasser…

Ich komme noch auf eine Stunde Schlaf….

21.01.2013

Schon um 3.30 Uhr wach, bereiten wir alles für die Fahrt zur Animal Lounge am Frankfurter Flughafen vor, wo wir um 5 Uhr die Tiere abgeben sollen. Ich mache den Kennel reisefertig: Adressaufkleber aufkleben, Live Animal Aufkleber drauf, eine Tüte Trockenfutter mit Kabelbinder befestigt… Das Frühstück schenken wir uns, denn weder haben wir Zeit dafür, noch wird zu dieser Zeit bereits Frühstück im Hotel angeboten (das Café hat aber 24 Stunden auf, irgendwas findet man also im Notfall). Nachdem alles wieder im Auto ist, einschließlich Katzen, machen wir uns auf den Weg durch das verschneite Frankfurt. Gott sei Dank! Es taut! Zwar fällt noch Schnee und die Straßen sind sauglatt, aber  es ist merklich wärmer geworden und der Schnee wird schon pampig….gute Chancen für meinen Flug.

Das Cargoterminal erreichen wir ohne Probleme…es ist genau so, wie die Mitarbeiterin von Emirates es uns beschrieben hat: „Animal Lounge, Cargo Center Tor 26, durch die Besucherschranke, über den Parkplatz drüber, da werden Sie erwartet“.  Ok, meine Vorstellung, dass da jemand vor dem Eingang wartet und uns mit weitgeöffneten Armen empfängt, war vielleicht übertrieben ;)…aber hier ist ja alles dunkel! Keiner da??? Als wir klingeln, öffnet sich jedoch die Tür und wir stehen in einem dunklen Treppenhaus – und nun? Nach ein bisschen Suchen finden wir im ersten Stock einen Mitarbeiter der Animal Lounge, der die Katzen und die Papiere (Impfausweise, Bestätigung des Amtsveterinärs im Original) entgegennimmt. „Was passiert, wenn mein Flug gestrichen wird oder wenn er sich verspätet?“ „Machen Sie sich mal um die Katzen keine Sorgen, wir haben alles hier, die sind hier voll versorgt, Sie sollten dann lieber sehen, wo Sie bleiben können, wenn Sie nicht auf dem Flughafen übernachten wollen ;)…“ Na gut, dann vertraue ich darauf, dass alles glatt geht.

Jetzt sind sie also weg…die Katerchens, in fremden Händen auf Gedeih und Verderb…mein Sorgenbarometer steigt.

Wir steigen ins Auto, meine Schwester fährt mich zu meinem Abflugterminal – eine kurze Verabschiedung und dann sitze ich alleine, nur mit meinen Koffern, in der Halle. Ob die Katzen wohl noch was getrunken haben?

Check-In und Kofferabgabe funktionieren – von unangenehmen Wartezeiten abgesehen und einer Sprengstoffkontrolle von meinem Notebook  – reibungslos, mein Flug wird nicht wie viele andere gestrichen – yeahaaa!

20 Minuten vor Einlass ins Flugzeug kommt die Durchsage, dass sich der Einlass und der Abflug um ca. 30 Min. verspäten wird – das geht ja noch, alles wird gut.  Nach gut 45 Min. sitzen alle Passagiere im Flieger – es kann losgehen! „Der Abflug verzögert sich um 15 Min.“ – „Das Flugzeug muss enteist werden, der Abflug verzögert sich um weitere 30 Min.“ – „Wir müssen auf das Zugauto warten, der Abflug verschiebt sich um  weitere 15 Min.“ – ARGS! Währenddessen stelle ich sicher, dass meine Katzen auch wirklich an Board sind – der Flugbegleiter geht freundlicherweise nachfragen. Das wäre mein Horror, ich in Dubai und die Katzen in Frankfurt!

Irgendwann geht es dann endlich los – und ich kann nur an die beiden Katerchens denken, die total verängstigt in einem lauten Frachtraum sitzen und den ersten Flugzeugstart ihres Lebens erleben….ich könnte heulen und fühle mich mies, aber meine Katerchens weggeben? Das ist keine Option, also müssen wir da alle durch! Nach gut sechs Stunden legt der Pilot eine 1a federleichte Landung hin, für die ich unheimlich dankbar bin (auch, wenn das wahrscheinlich am Angstlevel der Kater nicht mehr viel geändert hat).

Am Flughafen angekommen, stecke ich erstmal in der Passkontrolle fest…verdammt, geht das hier nicht schneller, ich will die Katzen abholen! Irgendwann bin ich auch da durch und werde in der Empfangshalle von M. erwartet. Ab ins Auto und zum Cargo-Bereich (ca. 10 Min. Fahrt mit dem Auto), der leider nicht so gut auffindbar ist wie in Frankfurt….aber mit ein bisschen Durchfragen finden wir dann auchdahin. Die Anmeldung verweist uns an eine Mitarbeiterin, bei der wir uns anmelden können und bei der sich M. als Importeur der Katzen, den ich auf der Einfuhrgenehmigung angegeben habe, ausweist. Nach kurzer Zeit erhalten wir von ihr die Originaldokumente (Impfausweis, etc.) wieder…natürlich gegen Bezahlung, ich glaube, es waren so um 100 Drh – yaaaa, wenn die Ausweise da sind, sind die Katzen es auch! Anschließend melden wir uns (nach Sucherei im selben Gebäude) beim Amtstierarzt, der daraufhin verschwindet, um die Katzen zu begutachten – Daumen hoch, als er zurückkomm. Hier bezahlen wir mit der E-Dirham Karte 800 Drh (je Katze 400, die Zahlung ist nur mit E-Dirham Karte möglich, diese gibt es in den meisten Banken in Dubai – nur braucht man dann irgendeine Person oder ein Transportunternehmen, das die Karte besorgt, wenn man nicht selbst vor Ort ist). Dann geht es zu einem Mitarbeiter des Ministry of Environment and Water (auch im Gebäude), der die Dokumente auch noch mal stempelt…und dann, endlich, darf ich in die Cargohalle, um meine Katzen anzusehen.

Ich finde eine Box mit zwei Häufchen Elend darin und würde mich – fix und alle wie ich bin – am liebsten dazusetzen. Und jetzt muss irgendein Mitarbeiter auch noch irgendwas mit den Papieren machen…ich hab schon keine Ahnung mehr…und ich muss die Katzen noch einmal kurz in der Cargohalle stehenlassen….MACH doch schneller!

Aber dann ist auch das geschafft, und die beiden Chaoten fahren mit mir und M. im Auto ins vorläufige Zuhause, wo sie sich natürlich direkt verstecken….sollen sie! Nach kurzer Zeit entdecken die beiden Katerchens den leicht offenstehenden Koffer als ideales dunkles, weiches Versteck… dann sind meine Klamotten eben voller Katzenhaare….Hauptsache ist, Mio und Paule fühlen sich sicher…und wenn ich eine Woche lang in den gleichen Klamotten rumlaufe.

Ihr glaubt nicht, wie erleichtert ich bin, als ich in dieser Nacht das „taps taps“ und „schlab schlab“ höre…zwar fressen sie noch nicht, aber das wird schon. Wir sind angekommen, wir haben es überstanden, die Katerchens sind in Dubai, ohne Verlorenzugehen, ohne Quarantäne – und ohne beauftragte Tiertransportfirma (das Geld hätte ich nämlich nicht mehr gehabt).  …Rums, das war der Stein, der mir vom Herzen gefallen ist…und jetzt kann ich endlich schlafen!

25.01.2013 Es wird alles gut.

Die beiden Chaoten gewöhnen sich ein, sie kommen wieder zum Kuscheln, fressen, trinken, gehen aufs Katzenklo…zwischendurch, wenn ungewohnte Geräusche kommen, flüchten sie sich noch mal in den Koffer, sind dann aber auch schnell wieder da.Paulchens Nase ist ein wenig lädiert, wahrscheinlich vom ständigen Abschlabbern wegen der Aufregung, aber auch das wird schon besser. Der Transport war wirklich Stress für die Katerchens und für mich…und ich hätte mich über jede andere Möglichkeit gefreut, aber Beamen geht leider noch nicht, und ohne Kater geht es auch nicht – ich bin so froh, dass ich sie mitgenommen habe.

Jetzt kommen wieder die alltäglichen Dinge…welche ist die beste Katzenstreu, welches Katzenfutter kann ich füttern, ohne, das Paule wieder aussieht wie ein Pickelmonster… alles ist wieder gut, die Katzis sind bei mir und ich bei den Katzis.

P.S.: Wer wissen mag, wie ich diesen Transport ohne Tiertransportfirma organisiert habe und welche Papier nötig waren, kann in meine anderen Posts schauen. Und bei Fragen meldet euch!

Katzentransport nach Dubai als Cargo
Katzentransport: Impfen und Chippen
Katzentransport: Bestätigung vom Amtstierarzt

Hinterlasse einen Kommentar zu Renate Antwort abbrechen